tag 3,4 und 5 und ueberhaupt

so da bin ich mal wieder.

gerade sitzend in charleston, einer etwas kleineren stadt im sueden.

die temperaturen sind hier auch entsprechend, so dass es fast 30 grad sind.

aber erstmal zurueck zum mittwoch.

mittwoch morgens ging es ca. 11uhr raus aus ny richtung sueden. nach 10 stunden waren wir dann in einem kleinen dorf namens front royal angekommen. wir wollten eigentlich noch durch einen national park fahren, aber auf grund der dunkelheit, haben wir uns dann lieber ein quartier gesucht.

essen waren wir dann im „village idiot – stupid name – incredible food “

und haben einen riesigen hamburger gegessen, der leider es schwach gewuerzt war. ab gegen 21:30 wurde ueberrascht eine pa aufgebaut so dass ab 22uhr eine karaoke show losging. was mich total ueberraschte, und was man in jena bzw. manchen gegenden in dt. nie sehen wuerde war, dass die amis sofort schlange standen und lossingen wollten. das war wie bei der muisikerparty mit liste zum eintragen. und das krasse war , die konnten alle verdammt gut singen. die eine hat unbreak my heart von toni braxton gesungen und das war der hammer. naja ich dachte mir dann so , hier kennt mich eh keiner, also geb ich mal loser von 3 doors down zum besten 🙂 als ich dann der kellnerion, die auch sehr gut singen konnte eine solid cd geschenkt habe und erfahren habe, dass sie auch in einer band singt, wurde ich gebeten einen song von unserer cd zum besten zu geben, naja und … das hab ich dann halt mal gemacht. hab get off my back gesungen und die reaktionen waren durchweg positiv. ein maedel kam danach an und fragte mich :“when does your cd come out in the states “ .. hab ihr dann mal die internet adresse gegeben und gesagt, dass sie sich die cd brennen kann.

auf jedenfall war das noch ein sehr genialer abend. tja was so alles passieren kann in amiland. aber dass die amis feiern konnten, dass musste ich dann gestern erneut feststellen. als wir nach 12 stunden autofahrt dann endlich in charleston ankamen, haben wir dann das erste mal unser hotel tv genutzt und einen film in original sprache geschaut. diesen film sahen wir dann mit ganz anderen augen, da er in mahatten spielte, genau dort wo wir waren.

das permanente grundrauschen der autos, der sound der polizeiautos, alles kannte man jetzt. das war schon krass. die originalfilme wirken auch viel echter als die dt. synchronisationen, da viel mehr nebengeraeusche hoerbar sind.

am naechsten tag – samstag – war dann badetag angesagt und wir sind an die kueste gefahren. das war echt herrlich . knapp 30 grad , keine einzige wolke am himmel und wassertemperatur so um die 23 grad und ordentliche wellen zum reinschmeissen. ab und zu hat man dann etwas weiter draussen delphine springen sehen. das war scho a bisserl traumhaft. aber noch krasser und abenteuerlicher war der fussmarsch zum strand, der mich und meinen professor durhc den nature trail fuehrte. ein pfad, durch ein waldstueck, was aber eher an einen dschungel erinnerte. am eingang wurde vor tieren wie aligatoren und schlangen gewarnt, was wir dann auch sehr ernst nahmen, als auf einmal eine schlange ca. 2 m an uns vorbei zischte. ab da gingen wir dann schon etwas vorsichtiger durch dieses stueck und ich hoffte mit jedem schritt , dass es endlich zu ende sein wuerde. die erwahten aligatoren, waren auch kein scherz sondern pure realitaet, die schwommen naemlich in den umliegenden gewaessern rum und sonnten sich am rand. „don’t feed aligators“ stand auf den schildern.

gluecklich heil wieder raus zu sein, fuehren wir dann erstmal in ein nahegelegenes fischrestaurant um ordentlich fisch zu essen.

naja aber wie als deutscher gewohnt platzten wir sofort rein auf einen tisch zu, was den chef ziemlich auf die palme brachte und dieser uns ganz schoen anfuehr. dort gehoert es sich halt , sich einen platz yzuweisen zu lassen. naja ich haette mich auch mal an meinen reisefuehrer erinnern koennnen 🙂

ok am abend hies es dann charleston altstadt. es begann mit einem gemuetlichen spaziergang, dann gegen 22uhr in einen cd laden – es gibt dort kein ladenschluss gesetz, so dass man in manchen orten auch noch nachts gegen 0uhr cds kaufen kann oder ins spielzeug geschaefft gehen kann.

haha und dort hab ich mir eine gebraucht cd von ty tabour , dem gitarrist von king’s x gekauft fuer 5$. vielleicht hat die der tommi mal noch nicht 🙂

danach gings dann in eine kleine bar , genuesslich einen cocktail schluerfen und als wir uns dann eignetlich nach hause begeben wollte, kamen wir an einer kneipe mit live musik vorbei, und da konnten wir nicht mehr anders als rein zu gehen. die band spielte richtig geile funk rock musik. wir kamen genau bei dem lied „i will survive“ und es klang genauso wie das original. und so war auch der rest des programms. und die amis koennen feieren und tanzen, da koennen sich unsere partys noch ne grosse scheibe abschneiden, sowas hab ich noch nie erlebt. die tanzen einen sofort an, tanzen auf der buehne und ueberall… und wie die tanzen 😉 mei liewer scholli…

ok danach waren wir so gegen 3 nach hause und gegen 8uhr heute hat mich dann meine liebe ramona geweckt 🙂

so und jetzt sitz ich hier und habe seit 3 tagen den ersten pc mit internetanschluss gefunden.

jetzt geht es nochmal fuer ein paar stunden in die stadt, ein bissl guggen und sonne tanken, bevor es jetzt zu unserem endziel clemson geht. ich denke dort werden wir so gegen 8uhr ankommen.

hoffentlich sind die gut drauf, denn clemsons football team hat gestern ganz schoen angeloost 🙂

ok, mal schaun wann ich euch das naechste mal schreiben kann. ich freu mich immer ueber eure comments 🙂

ok, also dann gruesst mal alle schoen und sagt ihnen diese seite, falls ich jemanden vergessen habe.

sam pass auf die wohnung und auf die kinder auf… 🙂

schuessi,

euer christoph

p.s. mir fallen jetzt schon wieder soviele sachen ein die ich vergessen habe , aber ich komm ja auch mal wieder und will euch da auch noch was erzaehlen. koennte schonmal einen beamer organisieren 😉

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, USA Reise 2003 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild

*