Happy New Year 2008

ich wuensche euch allen ein gesundes neues jahr mit viel gesundheit, kreativen neuen ideen und vielen positiven ueberraschungen.

in den letzten wochen war es ja hier ruhig, aber das war nur die schreibfaulheit. langweilig wars mir aber ganz und gar nicht , was ich jetzt hier mal der reihe nach festhalten will.

in der firma gabs neben einem stressigen weihnachtsgeschaeft auch ein paar lichtblicke. ich war zum zweiten mal beim „Fooseball Cup“ dabei und hab es sogar mal wieder bis in die zweite runde geschafft, was haben nichts heisst 🙂

in der gleichen woche wurde ich nach einem spontanen gespraech in einem meiner lieblings-cafes im „Tequilla Bookworm“ von kiera auf eine party eingeladen. dort wurde der geburtstag von erin bei kate gefeiert und wie es der zufall so wollte, landeten wir nach einer herrlichen kaeseplatte einem der wenigen tanzschuppen die ich bisher so kenne. im „751“ in der queenstreet gabs electro und auch das hab ich so noch nicht gesehen…der dj hatte nur einen ipod…das wars…das fand ich jut, dit jefaellt ma und dit jing ab. den leuten und uns wars egal, weil musik kam auch ohne plattenteller aus den boxen. der zufall meinte es an diesem abend ein weiteres mal gut mit mir, als dann auch noch mein griechischer kollege und musikliebhaber Garry stark angeheitert neben mir auf der tanzflaeche abging. ich fragte mich nur, warum zur hoelle trafen wir uns genau in diesem laden, dessen tanzflaeche kleiner als die des rosenkellers ist und wo es doch 10 mio. andere locations in toronto gibt…?
diese wochenenden wurden die darauffolgenden wochenenden wiederholt und so lernte ich noch weitere nette laeden in toronto kennen, in die ich sonst wahrscheinlich garnicht gekommen waere.

das naechste highlight war dann natuerlich weihnachten und der letzte arbeitstag vor meinem urlaub: die weihnachtsfeier.
in einer kleinen schmucken location namens „one up lounge“, die mit 50 leuten kuschelig voll wirkt, haben wir mit der firma das vergangene jahr begossen und gefeiert. das war mit abstand die tollste weihnachtsfeier die ich erlebt habe. es wurde getanzt, gesmalltalked und auch ernsthaft geredet und man hat unsere multikultimanschaft mal von einer ganz anderen seite kennengelernt. da soll mal einer sagen it-people sind langweilig…das sind alles durchgeknallte chaoten die auf jeden fall verstehen party zu machen. leider war es gegen 12uhr schon zu ende, weshalb scott und ich auf die dumme idee kamen, uns noch im 751 ein bier zu genehmigen….dumme idee, wie ich am naechsten morgen feststellte, als ich 15uhr wieder aufwachte….zum glueck hatte ich ja urlaub… 🙂

weihnachten wurde entspannt bei sirkos familie verbracht, mit dresdner stollen, kirche mit krippenspiel auf kanadisch, geschenken am 25. und weihnachtsente…fast wie daheim. hinzuzufuegen ist: wir hatten weisse weihnachten! interessant war auch mein vorheriger abstecher im spielzeug geschaeft…ich habe noch nie ein spielzeugladen mit leergekauften regalen gesehen…krass.

die restlichen tage bis weihnachten hab ich neben schlafen, kaffeetrinken, schlafen..und kaffeetrinken nicht viel gemacht.

DOCH! Freitag 28.12…ich hatte es bereits angekuendigt…das highlight: Billy Talent in der Phoenix Concert Hall. Dadurch, dass Scott’s Frau Brenda bei der „Multiple Sclerose Society Toronto“ arbeitet und der BT Drummer Aaron daran erkrankt ist, kamen wir in den genuss von VIP-Paessen fuer dieses Benefizkonzert. Fuer mich VIP Premiere ueberhaupt lernte schnell was das eigentlich heisst: d.h. man sitzt oben in einer art loge, hat sitzplaetze mit tisch und einen freien blick auf die buehne und haengt neben freunden und familie der band rum und trifft z.B. auch mal bassisten von Sum41, die neben einem stehen. waerend des konzertes hab ichs mir natuerlich nicht nehmen lassen mich trotzdem nach vorn zu boxen und mir BT kurz hinter der moshcrowd anzuschauen, weil rockbands fetzen nun mal nicht im sitzen…der einzige nachteil von VIP plaetzen 😉
kurz zusammengefasst: der hammer! eine meiner lieblingsband schlechthin und dann auch noch in einem club der groesse des Kassa in jena. das i-tuepfelchen war dann die „aftershow party“, zu der man – wie sollte es anders sein – natuerlich nur mit diesem VIP-baendchen reinkam. nachdem der saal also leer war, waren wir mit den ganzen anderen friends and fellows von bt in einem kleineren saal und spielten billard, laberten dumm rum und bestellten uns zusammen mit den billy talent jungs bier. eine total abgefahrene situation. und ausserdem: billy gitarristen bezahlen sogar ihr bier selbst…mit echtem geld…
danach gingen wir gegen 1uhr heim und ich fuehlte mich kurzzeitig wie mit 14 jahren zum h-blockx konzert im jenaer volkshaus 🙂


dann war auf einmal silvester und fast haette ichs vergessen. wie ich einigen schon berichtet habe, war das fuer mich das erste silvester ohne dass ich eine einzige rakete oder einen knaller gehoert habe. feuerwerk ist zu silvester absolut unueblich, was einen europaer natuerlich denken laesst, er ist im falschen film. in geschaeften gibt es nicht mal feuerwerk zu kaufen und einige sagen sogar es ist nicht erlaubt. stattdessen feuerwerken die kanadier lieber im sommer zum victoria day . das macht hier auch durchaus sinn, denn es ist im winter schweinekalt und da wuerde kein kanadier auch nur auf die idee kommen, den fuss ins freie zu setzen oder die handschuhe auszuziehen. es gab in der city zwar ein grosses offizielles feuerwerk so wie man es kennt, aber privatleute haben das nicht gemacht.
ich fand das toll, denn wir waren eh in einem club namens Lee’s Palace und haben uns „The Golden Dogs“ angeschaut, ganz ohne krieg wie man das von daheim an silvester kennt. nachdem wir uns alle umarmt und ein happy new year gewuenscht hatten und die band gegen 2uhr leider fertig war wurde ich von scott’s freunden (der hatte sich mit brenda schon 2h eher verduennisiert) auf eine privatparty eingeladen. es stellte sich heraus, dass es ein schwieriges unterfangen war um diese zeit ein taxi zu nehmen. entweder waren sie schon voll, es wurde einem vor der nase weggeschnappt, oder taxifahrer waren so dreisst 30$ fuer eine 6$ taxifahrt zu verlangen. nunja letztendlich kamen wir doch an und es war ein netter ausklang beim tanzen im wohnzimmer von – ich glaube – Julia und friends.
fazit des abends: ich hatte von der weihnachtsfeier gelernt und blieb den abend nur bei bier, war gegen 4:30uhr wieder daheim und hatte mein namensgedaechtnis mal wieder bis aufs aeusserste strapaziert. scheinbar war es der kanadische kaffee den wir vorm ausgehen getrunken hatten oder das letzte guiness das ich vorm heimmarsch getrunken habe, aber aus irgendeinem grund hab ich nach knapp 5h schlaf einfach damit aufgehoert und war ploetzlich ein bissl zu wach um muede zu sein. naja nun sitz ich hier und schreibe das vergangene jahr im neuen jahr runter.

nu ist schluss damit, wir haben 2008 und mein kaffee ist alle! ich mach mich jetzt wieder raus in den schnee und heim und wuensche euch noch einen schoenen abend und einen guten start ab morgen, was auch immer ihr macht…arbeiten, studieren, schlafen.

machts gut,
das war christoph fuer keksrolle.de aus toronto

p.s. viel spass damit:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Canada abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Happy New Year 2008

  1. #k sagt:

    we love you ! =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild

*