Nie wieder einen iPod schenken!

Ich, als bisher grosser Apple-Fan, bin es seit dem Wochenende nur noch beschränkt. Am Wochenende musste ich feststellen, dass Apple Produkte nicht kinderleicht zu bedienen sind, wie von mir immer gepredigt, und zwar als wir den iPod nano 5G meiner Freundin installieren wollten, nur um dort Songs drauf zu bekommen.

Der intuitive erste Versuch meiner Freundin war einfach Songs per USB auf den iPod zu kopieren über den Windows Explodierer. Das klappt natürlich nicht…Apple möchte, dass man iTunes verwendet. Ok, iTunes runtergeladen und installiert. Dann ging die Scheisse erst richtig los. iTunes erkannte den iPod, wollte aber, dass man den iPod erst registriert, bevor man ihn benutzen kann…wtf??!! ok, also angefangen, das Registrierungsformular auszufüllen, auch ohne zu verstehen, warum Apple meine Adresse braucht, obwohl ich nur Musik hören möchte.

Aber am Schluss kam der Knaller: „Zahlungsmethode auswählen“…wie bitte?! Kreditkarte oder ClickIrgendwasPay. Ohne das kann man die Registrierung nicht abschliessen. Man lasse sich mal auf der Zunge zergehen: Apple möchte meine komplette Adresse haben, und meine Kreditkartennummer, nur damit ich Musik, die ich schon besitze auf deren MP3 Player laden kann. Ok, auch diesem sinnlosen Zwang haben wir uns unterworfen, um endlich Mucke auf den pod zu kriegen und Apple’s Wunsch zu erfüllen, potentielle iTunes Kunden zu werden.

Mittlerweile ist inkl. Auspacken des iPods schon fast ne Stunde rum. Aber der Mist hört nicht auf. Wir sind nun registriert und müssen nun die Songs auf der Festplatte in iTunes importieren. Dieser Prozess legte den Rechner für mehrere Stunden nahezu lahm und machte ihn unbenutzbar, denn iTunes muss WMA-Dateien irgendwie konvertieren. Fuer den 2006er Laptop meiner Freundin war das zu viel. Frustriert haben wir parallel zu einer CPU-Auslastung von 100% damit begonnen endlich die bereits importierten Songs auf den iPod zu laden. Das ging dann wenigstens recht einfach und intuitiv. Aber auch die Bedienung von iTunes zeigte, dass eine bisherige WinAmp-Nutzerin , die alle Songs selbst in Verzeichnissen auf der Festplatte organisiert, mit iTunes nur schlecht zurecht kommt, denn iTunes nutzt ausschliesslich die ID3-Tags, welche in den MP3 Dateien gespeichert sind. Wenn diese Daten, aber nicht gut gepflegt sind, hat man in iTunes keine guten Möglichkeiten, zu sehen um welchen Interpreten es sich handelt, denn im iTunes haben dann ganz viele Songs „Unbekannter Interpret“ und „Unbekannter Titel“. Bei WinAmp, konnte man wenigstens noch die Dateinamen anzeigen lassen, und wusste was man gerade hört.

Fazit:
ca. 2h bis zum ersten Song auf dem iPod, jede Menge Frust und früher war das einfacher…
Wäre die Bedienung des iPods an sich nicht so kinderleicht und intuitiv, dann würde ich niemandem je wieder einen iPod empfehlen. Das Thema Ersteinrichtung und Usability für Durchschnittsnutzer, welche bisher einfaches kopieren per USB gewohnt waren, hat Apple grundlegend falsch gemacht und  vergrault schon zu Beginn mit ihren dämlichen Zwängen, nur um potentielle iTunes Store Kunden zu gewinnen.

Auf jeden Fall werden wir jetzt mal schauen, ob wir eine Möglichkeit finden, auch ohne iTunes, einfach wie gewohnt Songs auf den iPod zu bekommen… da scheints schon einiges zu geben. Ich frag mich echt langsam, was bei Apple los ist. Auch der ganz neue iPod nano geht ja mal überhaupt nicht, denn der ist viel zu klein und damit für normale Hände fast nicht bedienbar. Ich hatte erst den bestellt, aber dann wieder zurückgeschickt und bei Amazon noch das alte längliche Model bekommen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Nie wieder einen iPod schenken!

  1. Pingback: Ereignisbl[og|ick] » Blog Archive » Spaß mit iTunes

  2. Pingback: jeu casino

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild

*